Teilnahmebedingungen KÜNSTLERMESSE DRESDEN 2020

Kurz-Konzept

Die vom Künstlerbund Dresden e.V. veranstaltete KÜNSTLERMESSE DRESDEN startet nach 2jähriger Pause vom 6. – 8.3. 2020 einen Neuaufschlag:
Erstmals als Soloprojekt und an einem neuen Ort wird die 7. KÜNSTLERMESSE DRESDEN im und mit neuem Kooperationspartner, dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden, stattfinden. Neben der eigentlichen KÜNSTLERMESSE zeigt der Künstlerbund an den drei Messe-Tagen eine eigens kuratierte Sonderausstellung, die sich dem Thema der aktuellen Museums-Ausstellung “Pflanzen” unseres Kooperationspartners (Ausschreibung erfolgt gesondert) widmet.

Mit der KÜNSTLERMESSE DRESDEN verbinden sich mehrere Ziele. Zum einen ermöglicht sie Kunstinteressierten einen umfassenden Blick auf die große Bandbreite und Qualität aktuellen hiesigen künstlerischen Schaffens. Zum anderen wird Protagonistinnen und Protagonisten des regionalen Kunstmarktes eine Plattform für Präsentation, Kommunikation und Verkauf ihrer Arbeiten geboten.

Zur 7. KÜNSTLERMESSE DRESDEN präsentieren sich im großen Saal und dem Foyer im 2. OG wieder rund 70 Künstler*innen, Produzentengalerien sowie Kunstvereine aus Dresden/mit Dresden-Bezug. Auch Gäste aus Dresdens polnischer Partnerstadt Wrocław zeigen künstlerische Arbeiten. Weitere Ausstellende kommen (vorbehaltlich einer Förderung) aus der kroatischen und der irischen Kulturhauptstadt Europas 2020, dem kroatischen Rijeka und dem irischen Galway. Präsentiert werden können Exponate freier Bildender Kunst, etwa aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei, Installation, Mixed media, Video, Sound u.a.
Der Saal mit einer kleinen Bühne ist auch Ort für künstlerische Demonstrationen, kurze moderierte und unmoderierte Gespräche, Vorführungen sowie musikalische und performative Veranstaltungen. Die geplante Eröffnung der KÜNSTLERMESSE ist ebenfalls auf und vor der Bühne angesiedelt.

Das Foyer im 1. OG wird zum Präsentationsort für Studierende einer Klasse der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Ebenfalls im 1 OG zeigt unser Kooperationspartner “Filmfest Dresden” ein Kurzfilmprogramm zum Schwerpunkt “Polen” im Café. Hier bietet ein Caterer – passend zu unserem Messegastland – vorwiegend polnische Snacks und Getränke, aber AUCH VEGETARISCHE Gerichte; passend zur Ausstellung „Pflanzen“.
Traditionell regt die KÜNSTLERMESSE ihre Besucher*innen mit diversen Begleitveranstaltungen dazu an, sich einzelnen Themen konzentrierter zu widmen. Neben dem Filmprogramm mit polnischen Kurzfilmen sowie der dazugehörigen Gesprächsrunde, Performances oder dem polnischen Gastronomieangebot findet u.a. auch wieder der bewährte Familien-Sonntag statt. Ab mittags sind u.a. die Dresdner „Buchkinder” vor Ort, um mit einem kleinen Programm für Kinder – zum Beispiel zum Thema „Pflanzen“ zum künstlerischen Tun anzuregen. 

Da die Ausstellenden ihre Stände weitgehend selbst betreuen, ist der direkte Kontakt zu den Besucher*innen gewährleistet. 

Ausschreibung und Ankündigung der KÜNSTLERMESSE erfolgen u.a. auf der Internetseite www.kuenstlerbund-dresden.de sowie auf www.kuenstlermessedresden.de. Vorbehaltlich der finanziellen Mittel und Sponsorenleistungen ist Werbung in Dresden und Region vorgesehen. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erfolgt bundesweit sowie in der jeweiligen Partnerstadt bzw. dem Partnerland. Bei der Öffentlichkeitsarbeit wird besonders die Tatsache hervorgehoben, dass auf der Messe unikate Kunst gekauft werden kann. Die Auswahl der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler trifft eine Jury. Für die Teilnahme an der vom Künstlerbund Dresden e.V. (im Folgenden: Veranstalter genannt) geplanten KÜNSTLERMESSE DRESDEN gelten die nachfolgenden Teilnahmebedingungen sowie die „Rahmenbelehrung für Veranstalter und ihre Partner (Messebauer, Aussteller) bei der Durchführung von Messen und fachbegleitenden Ausstellungen (einschl. Auf- und Abbau)“ des Deutschen Hygiene-Museums. Das Projekt steht vorbehaltlich der Finanzierung.

1. Bewerbungen
2. Auswahlkriterien

3. Jury
4. Leistungen des Veranstalters

4.1 Präsentationsflächen/Stände
4.2 Licht und Beschriftung
4.3 Werbung und Öffentlichkeitsarbeit
4.4 Versicherung und Überwachung
4.5 Haftungsausschluss

5. Leistungen des/der Ausstellenden

5.1 Standmiete
5.2. Anlieferung und Abholung
5.3 Standkonzept und Möblierung
5.4 Beschriftung
5.5 Mögliche Beschädigungen
5.6 Anwesenheit
5.7 Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit und Auswertung
5.8 Zahlungen, Mahngebühren
5.9 Ausschlusskriterien und Akzeptieren der Teilnahmebedingungen

6. Termine
7. Eckdaten

8. „Rahmenbelehrung für Veranstalter und ihre Partner (Messebauer, Aussteller) bei der Durchführung von Messen und fachbegleitenden Ausstellungen (einschl. Auf- und Abbau)“ des Deutschen Hygiene-Museums


 

1. Bewerbungen
Bewerben können sich Künstler*innen, die medienübergreifend und/oder in den Genres Malerei, Grafik, Fotografie, Plastik, Installation, Bildhauerei, Konzept, Performance , Sound und/oder Film arbeiten. Insbesondere solche, die in einem der letzteren vier Genres arbeiten, sind aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungsberechtigt sind:

  • Mitglieder des Künstlerbundes Dresden e.V.
  • Professionell arbeitende bildende Künstlerinnen und Künstler mit einem nachweislichen Bezug zur Landeshauptstadt Dresden und/oder dem Gebiet der Landesdirektion Dresden
  • Dresdner Produzentengalerien 
  • Produzentengalerien aus einer der Dresdner Partnerstädte (Brazzaville, Breslau, Columbus/Ohio, Coventry, Florenz, Hamburg, Hangzhou, Ostrava, Rotterdam, Salzburg, St. Petersburg, Straßburg, Skopje)

Die Bewerbung erfolgt auf dem Bewerbungsbogen und enthält u.a. eine künstlerische Kurzvita und ein Standkonzept. Letzteres beinhaltet fünf Abbildungen sowie Angaben zu Art, Größe und ungefährer Anzahl der Arbeiten, die präsentiert werden sollen. Erforderlich sind überdies Informationen zur vorgesehenen Hängung oder Anordnung sowie zu etwaiger farblicher oder anderweitiger Gestaltung der Stände. Die auf dem Bewerbungsbogen angeführten Informationen sind im Hinblick auf den Charakter der Exponate verbindlich. Daten für das geplante Ausstellerverzeichnis sind gleichzeitig einzureichen. Bewerben sich mehrere Personen auf einen Stand, müssen sie alle die vorgenannten Kriterien erfüllen.

Zusätzlich zu den für die KÜNSTLERMESSE DRESDEN ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern benennt die Jury Nachrücker/innen für den Fall des Ausfalls oder Ausschlusses eines anderen Teilnehmenden. Nachrückende werden über ihren Status informiert. Mit der Bewerbung erklärt sich der /die Bewerber*in bereit, notfalls auch noch am Tag der Standabnahme aus einer Warteposition heraus nachzurücken. Sofern der /die Nachrückerin erst nach Erscheinen des Ausstellungsverzeichnisses über eine Teilnahme benachrichtigt werden kann, entfällt für sie/ihn die Hälfte der Teilnahmegebühr.
Entgegen genommen werden nur vollständige und fristgerecht eingegangene Unterlagen.

2. Auswahlkriterien
Die Jury trifft die Auswahl der Teilnehmenden anhand der eingereichten künstlerischen Positionen sowie ggf. der Standkonzepte. Um ein stimmiges Gesamtbild zu erreichen, nimmt die Jury darüber hinaus die Standzuteilung vor.

3. Jury
Die Jury wird vom Veranstalter benannt. Für die KÜNSTLERMESSE 2020 besteht sie aus folgenden Mitgliedern: 

  • Ramona Eichler (Sachbearbeiterin Künstlerförderung/Kunst im öffentlichen Raum, Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden)
  • Thomas Lohse (Vertreter Hauptsponsor Volksbank Dresden-Bautzen eG)
  • Roswitha Maul (Künstlerin) angefragt
  • Ulrike Mundt (Künstlerin)
  • Christian Rätsch (Künstler)
  • N.N. (Kurator*in, Galerist*in, Kunst-/Kulturwissenschaftler*in)
  • N.N. (Künstlerin)
  • Silke Wagler (Kunstfonds des Freistaates Sachsen, Staatliche Kunstsammlungen Dresden)Der Veranstalter behält sich Änderungen vor.

 

4. Leistungen des Veranstalters

4.1. Präsentationsflächen/Stände
Aufgrund der baulichen (Säulen etc.) und brandschutztechnischen Situation weisen die einzelnen Ausstellungsflächen u.U. architektonische Unterschiede auf. Daher sichtet die Jury nicht nur die Einreichungen, sondern nimmt gleichzeitig die Standzuteilung vor. Die Teilnehmenden erhalten pro angemietetem Stand voraussichtlich mindestens sechs Meter Hängefläche und zwischen 3 und 8 m² Stellfläche. Seitens der Ausstellenden können Wünsche in Bezug auf die Platzierung angegeben werden. Dies gilt insbesondere für Bewerber/innen, die keine Hänge-, aber viel Stellfläche für Plastiken, Installatives o.ä. benötigen. Ein Anspruch auf einen bestimmten Ort besteht jedoch nicht. 

Vorbehaltlich der Finanzierung ist ein Stellsystem geplant, bei dem die sichtbare Fläche einer Wandfüllung innerhalb des Rahmens 95,4 cm Breite x 236 cm Höhe beträgt. Die Rahmen der einzelnen zusammengefügten Wandelemente bestehen aus Stützen in der Vertikale (Höhe = 250 cm) und Zargen in der Horizontale (Breite 95,4 cm). Der Abstand eines Langarmstrahlers zur Wand beträgt ca. 30 cm. Auch außerhalb des durch die Außenstellwände begrenzten Standplatzes bzw. der seitens des Veranstalters für den Ausstellenden eingezeichneten Flächen dürfen keine künstlerischen Arbeiten oder Anderes (Aufsteller, Plakate o.Ä.) angebracht oder gestellt werden. Der Veranstalter behält sich das sofortige kostenpflichtige Entfernen vor. Weitergehender Schadenersatz bleibt vorbehalten.

4.2 Licht und Beschriftung
Die Beschriftung der Ausstellungsfläche erfolgt durch den Veranstalter. Präsentationsflächen bzw. Stände werden durch den Veranstalter gestellt. Eine Allgemeinbeleuchtung durch die Deckenbeleuchtung sowie mindestens zwei Punktstrahler pro Stand sind vorhanden. Steckdosen an den Ständen sind leider nicht vorhanden. Wir bemühen uns um Steckdosen, voraussichtlich ist aber nur für wenige Stände ein Stromanschluss (über den für die Beleuchtung erforderlichen hinaus) möglich. Zusätzliche Strahler können bis 4 Wochen vor der Veranstaltung beim Veranstalter angemeldet und über diesen bei dem Messebauer angemietet werden. Die hierfür anfallenden Kosten können beim Künstlerbund erfragt werden. Im Rahmen der Möglichkeiten werden zusätzliche Strahler zur Verfügung gestellt. Jeder Stand erhält zwei Ausstellerausweise, bei Anmietung eines Standes durch drei Personen, drei Ausstellerausweise. Anspruch auf Parkplätze ist nicht gegeben. Derzeit bemühen wir uns um eine einheitliche Regelung hinsichtlich der Möglichkeit zur Ablage von Mappen u.a. Materialien.

4.3 Werbung und Öffentlichkeitsarbeit
Die Öffentlichkeitsarbeit für die KÜNSTLERMESSE DRESDEN erfolgt sachsenweit und in ausgewählten Medien auch bundesweit. Weiterhin geplant ist ein Ausstellerverzeichnis, das über die auf der KÜNSTLERMESSE DRESDEN vertretenen Künstlerinnen und Künstler informiert. Der Künstlerbund Dresden führt eine Pressekonferenz durch, auf der die KÜNSTLERMESSE DRESDEN, ihr Konzept und ihre Protagonistinnen und Protagonisten vorgestellt werden.
Ggf. besteht die Möglichkeit, eines der im Bewerbungsbogen unter den Punkten 1 bis 5 aufgelisteten Werke in eine vom Künstlerbund Dresden als Druckvorlage zur Verfügung gestellten Postkarte und/oder ein Plakat drucken zu lassen. Dies gilt jedoch nur bei Ihrer Annahme als Ausstellende*r sowie auf eigene Kosten. Wir informieren dazu schnellstmöglich. 

4.4 Versicherung und Überwachung
Die Ausstellungsräume werden von unseren Mitarbeiter*innen im Bereich der Ein- und Ausgänge kontrolliert. Eine Bewachung der Ausstellungsorte ist jedoch nicht möglich. Eine Versicherung gegen Diebstahl, Beschädigung, Verlust o.ä. besteht nicht.

4.5 Haftungsausschluss
Die Aussteller*innen akzeptieren mit der Bewerbung auch die diesen Teilnahmebedingungen angehängten Teilnahmebedingungen des Deutschen Hygiene-Museums. Der Veranstalter haftet nicht für Verlust oder Beschädigung von ausgestellten Kunstwerken. Auch hinsichtlich des Stellsystems oder der Beleuchtung können keine Ansprüche gegen den Veranstalter geltend gemacht werden. Sofern der Künstlerbund Dresden über den Messebauer keine weiteren Strahler stellen kann, können dahingehend keine Ansprüche gegen den Veranstalter erhoben werden.
In Bezug auf sonstige Leistungen, die außerhalb des Machtbereichs des Veranstalters liegen, können keinerlei Ansprüche gegen den Veranstalter gestellt werden.

5. Leistungen des/der Ausstellenden
Mit der Anmeldung erklärt der/die Teilnehmende verbindlich seine/ihre Teilnahme. Zudem akzeptiert er/sie die Teilnahmebedingungen und erklärt sich einverstanden, ausschließlich den zugeordneten Stand bzw. die vom Veranstalter zugeteilte Fläche zu benutzen. Der Tausch oder die Weitergabe eines Standes durch den Aussteller/die Ausstellerin ist nicht möglich.

5.1 Standmiete
Die Kosten für einen Stand/eine Präsentationsfläche sind sowohl für Gäste als auch für Mitglieder in hohem Maße subventioniert. Mitglieder des Künstlerbundes Dresden können sich für einen Stand zum Preis von 190 Euro, Gäste und Produzentengalerien für einen Stand zu 380 Euro bewerben. Teilen sich mehrere Personen einen Stand/eine Präsentationsfläche, müssen alle Personen Mitglieder des Künstlerbundes Dresden sein, um den reduzierten Preis zahlen zu können. Im Falle einer Zusage ist die Gebühr bis spätestens 1.11.2019 unter Angabe des Namens des Ausstellenden und des Stichwortes „KÜNSTLERMESSE DRESDEN“ an den Künstlerbund Dresden e.V. zu überweisen (Weiteres s.a. 5.7).

5.2 Anlieferung und Abbau
Aufgrund der schwierigen Be- und Entladesituation und der geringen Platzkapazität des Aufzuges auf dem Gelände des Deutschen Hygiene-Museums muss der Künstlerbund Dresden den Aussteller*innen einen Terminplan mit Zeitfenster zum Auf- und Abbau vorgeben. Dessen Einhaltung wird durch Mitarbeiter*innen des Künstlerbundes kontrolliert. Aussteller*innen, die außerhalb der angegebenen Termine anliefern oder abholen, haben keinen Anspruch auf die Belegung der Ladezone oder des Aufzuges. Der Veranstalter behält sich daher vor, Aussteller*innen, die außerhalb ihres Be- und Entladezeitfensters Material anliefern wollen, den Zugang zu verwehren.

5.3 Standkonzept und Möblierung
Die ausgewählten Teilnehmenden verpflichten sich zur Ausgestaltung ihrer Präsentationsfläche gemäß dem von ihnen eingereichten Standkonzept. Papphocker mit quadratischer Sitzfläche (33,5 cm x 33,5 cm x 42,5 cm H) sind in ausreichender Anzahl vorhanden. Diese sind aufgrund ihrer Traglast nicht zum Sitzen sondern nur als Ablagemöglichkeit geeignet. Die Ausstellenden tragen Sorge, dass Besucher/innen nicht durch deren falsche Benutzung als Sitzhocker zu Schaden kommen können. Jeder Stand kann maximal zwei Papphocker ausleihen. Weiterhin stehen in begrenzter Zahl Stühle zur Ausleihe zur Verfügung. Deren Vergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die uns vom Deutschen Hygiene-Museum zur Verfügung gestellten Stühle nicht als Leiterersatz benutzt werden dürfen. Sofern die Ausstellenden eigene Ablageflächen mitbringen, dürfen diese nicht größer als 1m² sein. Zudem dürfen keine mit Tischdecken oder Tüchern versehenen Ablageflächen oder Aufsteller für Werbeplakate verwendet werden.

5.4 Beschriftung der Arbeiten
Das Auspreisen der Werke ist erforderlich. Im Interesse der Einheitlichkeit bitten wir dringend um die Beschriftung/Kennzeichnung der einzelnen Arbeiten in Schrifttyp Arial, Schriftgröße zwischen 12 und 14 Punkt mit Titel, Technik, Jahr und Preis.

5.5 Mögliche Beschädigungen
An Stell- oder Gebäudewänden, Türen oder Vergleichbarem dürfen keine Nägel, Schrauben, nicht ablösbare Aufkleber o.ä. angebracht werden. Für etwaige Beschädigungen des Eigentums des Deutschen Hygiene-Museums oder von Zulieferfirmen trägt allein der/die Verursacher*in die Verantwortung. Zum Hängen von Arbeiten an den Stellwänden benötigen die Ausstellenden zusätzlich jeweils Zargenhaken (mietbar für ca. 0,25€ pro Haken) sowie Bilderhaken und Schnüre (mitzubringen).

5.6 Anwesenheit
Am Nachmittag des Abnahmetages (s. Termine) müssen die Teilnehmenden oder durch sie bestellte und autorisierte Personen zur Standabnahme anwesend sein. Die Standabnahme dauert insgesamt ca. 2 – 3 Stunden. Um lange Wartezeiten zu verhindern, beginnt die Abnahme der Stände mit der kleinsten und endet mit der höchsten Standnummer.

Für die Betreuung ihrer Stände während der Messe sind die Künstlerinnen und Künstler selbst verantwortlich. Da der Kontakt zu den Künstler*innen ein wesentlicher Besuchermagnet ist, sowie um Diebstahl oder Beschädigung auszuschließen, ist die Anwesenheit der Ausstellenden oder von ihnen bestimmter Personen während der Öffnungszeiten erforderlich. Ein Abbau der Stände oder Präsentationsflächen vor Messeende ist nicht möglich.

5.7 Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit und Auswertung
Die Bewerberinnen und Bewerber erklären sich bereit, den Veranstalter im Hinblick auf die Öffentlichkeitsarbeit und das geplante Ausstellerverzeichnis sowie die Evaluation (Ausfüllen der Fragebogen zur KÜNSTLERMESSE gegen Messeende sowie ca. sechs Monate später), u.a. durch zeitnahe Zuarbeit der erforderlichen Informationen zu unterstützen. Dies gilt insbesondere für die mit der Bewerbung einzusendenden Unterlagen und die Abbildung, die im Fall einer Zusage für das Ausstellerverzeichnis verwendet wird.

5.8 Zahlungen
Sofern die Zahlung der Standmiete nicht bis zum genannten Zeitpunkt eingetroffen ist behält sich der Veranstalter vor, den Stand an eine*n Nachrücker*in zu vergeben. Dies gilt auch, sofern die Überweisung nicht als Überweisung des Ausstellenden erkennbar und damit nicht zuzuordnen ist.

5.9 Ausschlusskriterien und Akzeptieren der Teilnahmebedingungen
Die Jury, bzw. von ihr bestimmte Personen, führen einen Abnahmerundgang durch. Sofern eine andere als die im Standkonzept beschriebene Standgestaltung erfolgte, behält sich der Veranstalter den Ausschluss von Teilnehmenden vor. Dies gilt auch im Falle von ruf- oder geschäftsschädigendem Verhalten durch die Ausstellenden. In diesem Fall wird die Teilnahmegebühr einbehalten und ein Nachrücker bestellt.

Sofern die Standmiete der zur Teilnahme eingeladenen Person nicht bis zum angegebenen Termin beim Veranstalter eingegangen ist oder die Zahlung keinem/keiner Bewerber*in zugeordnet werden kann, besteht kein Anspruch mehr auf Teilnahme. Teilen sich mehrere Personen einen Stand/eine Präsentationsfläche, haben Erklärungen gegenüber dem Veranstalter durch jede dieser Personen zu erfolgen. Mit der Anmeldung erklärt der/die Teilnehmende verbindlich seine/ihre Teilnahme. Zudem akzeptiert er/sie die Teilnahmebedingungen und erklärt sich einverstanden, ausschließlich den zugeordneten Stand bzw. die vom Veranstalter zugeteilte Fläche zu benutzen. Der Tausch oder die Weitergabe eines Standes auf der Messefläche ist nicht möglich. Im Falle einer Teilnahme an der KÜNSTLERMESSE DRESDEN akzeptiert die/der eingeladene Künstler/in die diesen Teilnahmebedingungen angefügte Rahmenbelehrung des Deutschen Hygiene-Museums.

6. Termine
Bewerbungsende: 1.10. 2019, 15 Uhr (Eingang)
Juryentscheid: bis vorauss.: 11.10. 2019
Bekanntgabe der Teilnehmenden bis vorauss. 12.10. 2019
Eingang der Teilnahmegebühr: bis 1.11. 2019

Aufbauzeiten werden individuell vergeben und liegen vorauss. zwischen dem 4.3. 10 Uhr und dem 4.3. 18 Uhr (Achtung: s. Punkt 5.2.)

Standabnahme: 5.3. 2020 ab 17 Uhr 

Abgabe Leihmaterial: 8.3. 2020, 18:30 – 0 Uhr

Abbauzeiten werden individuell vergeben und liegen vorauss. zwischen dem 8.3., 18:30 Uhr und 0 Uhr sowie dem 9.3. 8:30 und 20 Uhr (Achtung: s. Punkt 5.2.)

Öffnungszeiten für Besucher/innen vorauss.:

Freitag, 6.3. 2020, 15 – 22 Uhr 

Samstag, 7.3., 2020 11 – 21 Uhr 

Sonntag, 8.3., 2020 11 – 18 Uhr 

Ausstellende haben jeweils eine Stunde vor und nach den Besucheröffnungszeiten Zutritt.

Nach Ablauf der 7. KÜNSTLERMESSE DRESDEN können die Bewerbungsunterlagen in der Geschäftsstelle des Künstlerbundes Dresden e.V. abgeholt werden. Eine Rücksendung erfolgt in keinem Fall. Der Künstlerbund Dresden behält sich vor, Unterlagen, die bis zum 30.6. 2020 nicht abgeholt wurden, zu vernichten

7. Eckdaten
Veranstalter der KÜNSTLERMESSE DRESDEN ist der Künstlerbund Dresden e.V.

Ansprechpartnerin Künstlerbund Dresden e.V.: 

Antje Friedrich (Projektleitung)

Geschäftsstelle
Hauptstraße 34 (Eingang Ritterstrasse)
01097 Dresden

Tel./Fax: 0351 / 8 01 55 16
berufsverband@kuenstlerbund-dresden.de

Die KÜNSTLERMESSE DRESDEN wird konzeptionell von einer Arbeitsgruppe (Antje Friedrich, Doris Granz, Thomas Hellinger, Karen Kling, Jens Küster, Günter Schöttner) begleitet und von zahlreichen Kooperationspartnern, darunter der Landeshauptstadt Dresden und der Dresdner Volksbank Raiffeisenbank unterstützt. 

Weitere Förderer und Sponsoren finden Sie u.a. auf unserer Homepage: www.kuenstlermesse-dresden.de

8. Rahmenbelehrung für Veranstalter und ihre Partner (Messebauer, Aussteller) bei der Durchführung von Messen und fachbegleitenden Ausstellungen (einschl. Auf- und Abbau)

(1) Die für Ausstellungszwecke überlassenen Flächen und Gegenstände sind ausschließlich zum vereinbarten Zweck und auf die übliche Art und Weise zu nutzen. Es ist insbesondere stets Ordnung, Sauberkeit sowie Sorgfalt bei der Nutzung zu gewährleisten und den Hinweisen und Anordnungen der Verantwortlichen des Überlassers Folge zu leisten.

(2) Die Ausstellungsflächen werden in einem sauberen Zustand bereitgestellt und sind nach der Veranstaltung durch den Nutzer bzw. seine Aussteller und Messebaufirmen besenrein zu übergeben.

Sämtlicher Müll, Verpackungs- und Werbematerialien ist selbst zu entsorgen, entweder in dafür vom Nutzer bereitgestellt Abfallcontainern, oder wieder mitzunehmen.

(3) Grundsätzlich haben alle An- und Abtransporte über die Zinzendorfstr. zu erfolgen. Das Halten vor dem Vorplatz des Museums und das Befahren des Vorplatzes sind verboten. 

(4) Im Zusammenhang mit den Auf- und Abbauzeiten und unter Beachtung des Abs. 3 sind die Zeiten für die An- und Abtransporte wie folgt verbindlich geregelt:

Anlieferung und Abtransport der Ausstellenden nach Absprache einer genauen und verbindlichen Auf- und Abbauzeit mit dem Künstlerbund Dresden e.V.  

(5) Die vereinbarten Auf- und Abbauzeiten sind unbedingt einzuhalten. Eine nachträgliche Verlängerung dieser Zeiten früher und/oder später ist nicht möglich.

Vorablieferungen sind nicht möglich und alle mitgebrachten Gegenstände sind nach der Veranstaltung unverzüglich aus dem Deutschen Hygiene-Museum und seinem Gelände zu entfernen.

(7) Das Halten der Fahrzeuge ist nur zum Be- und Entladen erlaubt, um dadurch nicht den laufenden An- und Abtransport zu behindern und unnötige Staus vor den Toren und Zugängen zu den Ausstellungsflächen zu vermeiden. Das Parken auf den nummerierten Plätzen (sind vermietet) hinterm Haus ist nicht gestattet.

(8) Durch den Nutzer wird an den Zufahrten Ordnungspersonal eingesetzt. Dieses Personal übernimmt die Anmeldung, Einweisung und Beaufsichtigung der Messebauer bzw. Aussteller während der gesamten Auf- und Abbauphase der Ausstellung.

(9) Alle Messebauer und Aussteller haben sich bei ihrer Ankunft beim Personal des Nutzers vor Beginn ihrer Aufbauarbeiten anzumelden und bekommen einen Ausweis ausgehändigt.

Personen die nicht in Besitz eines solchen Ausweises und keine Beschäftigten des Deutschen Hygiene-Museums sind, ist der Eintritt zu verwehren.

(10) Andere Veranstaltungen und Arbeitsprozesse des Deutschen Hygiene-Museums dürfen durch den An- und Abtransport sowie Auf- und Abbau der Ausstellung nicht beeinträchtigt werden. Das Eingangsfoyer ist freizuhalten und Transporte sind in diesem Bereich weitestgehend auszuschließen.

(11) Beim Auf- und Abbau sowie bei der Ausstellungsdurchführung ist zu gewährleisten, dass die Fluchtwege freigehalten, Notausgänge und Hinweisschilder nicht verstellt werden, Feuermeldeeinrichtungen und Feuerlöscher gut sichtbar und frei bleiben, Stromquellen, Sicherungskästen und Verteiler einen sofortigen Zugriff gestatten.

(12) In den Foyers, Ausstellungs- und Veranstaltungsräumen darf kein Verpackungsmaterial gelagert werden.

(13) Die geforderten und im Standplan eingetragenen Fluchtwegsbreiten sind unbedingt einzuhalten. 

(14) Im gesamten Gebäude des Deutschen Hygiene-Museums herrscht strengstes Rauchverbot. Der Umgang mit Feuer und offenem Licht ist strengstens verboten.

(15) An der gesamten Bausubstanz des Deutschen Hygiene-Museums dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden. D.h., dass die Nutzung der Wände, Decken, Pfeiler und Fußböden (Fußböden nur zum normalen Abstellen bei Einhaltung der vorgeschriebenen Traglast von 200 kn/m²) als Trage- Stütz- und Halteelement strengstens untersagt ist. Dazu zählt ebenfalls das Anbringen von Bohrungen, Nägeln, Klebebändern und anderen Befestigungselementen.

(16) Das Anbringen von Werbematerialien, Ausschilderungen u. ä. Dingen ist an den Wand-, Tür- und Glasflächen des Hauses verboten.

(17) Alle zum Einsatz gebrachten Standbaumaterialien müssen den Brandschutznormen nach DIN 4102 gerecht werden. Die durch die Nutzer, Messebauer und Aussteller eingesetzten elektrotechnischen und andere Betriebsmittel müssen den einschlägigen Bestimmungen, insbesondere den Anforderungen nach DIN VDE und den UVV VBG 4, entsprechen.

(18) Durch die E-Technik des Museums werden die durch den Nutzer beantragten Stromanschlüsse als Steckdosen bereitgestellt. Elektroinstallationen werden durch sie in keinem Fall durchgeführt.

(19) Alle gültigen Arbeits-, Gesundheits- und Brandschutzvorschriften sind zu beachten und erforderlichenfalls die dafür notwendigen Maßnahmen durch den Nutzer und seine Partner zu schaffen.

(20) Der Überlasser übernimmt für die im Haus befindlichen oder eingelagerten Gegenstände des Nutzers, seiner Partner und Gäste keinerlei Haftung, außer wenn nachweislich ein schuldhaftes Verhalten von Mitarbeitern des Überlassers vorliegt.

Die Beweispflicht liegt beim Nutzer und seinen Partnern.

Es wird der Abschluss einer Versicherung gegen Diebstahl, Zerstörung u. ä. empfohlen.

(21) Der Nutzer haftet für alle durch seine Veranstaltung dem Deutschen Hygiene-Museum verursachten Schäden in voller Höhe. Die Schäden sind sofort anzuzeigen.

(22) Der Überlasser übt das Hausrecht aus. Zur Durchsetzung der Bedingungen der Rahmenbelehrung während der Veranstaltungsdauer (einschließlich Auf- und Abbauzeit) kann das Hausrecht  durch den Überlasser auf den Nutzer übertragen werden.

Bei Verstößen gegen die Bedingungen der Rahmenbelehrung, des Nutzungsvertrages und die Anweisungen der Verantwortlichen des Überlassers, ist dieser zur Unterbrechung der Veranstaltung (einschließlich Auf- und Abbauzeit) bis zur Herstellung der vereinbarten Bedingungen berechtigt.

(23) Diese Rahmenbelehrung ist durch den Veranstalter allen Beteiligten (Messebauern, Ausstellern) seiner Veranstaltung zu übermitteln und er erkennt durch seine Unterschrift im Namen aller die hier genannten Bedingungen an.

Die Rahmenbelehrung ist Bestandteil des Nutzungsvertrages von 2019.

Dresden, den 18.7. 2019

6. - 8. März 2020 @Deutsches Hygiene-Museum