Freitag, 11.3.

15 – 22 Uhr

Marta-Fraenkel-Saal, Kino

ab 15 Uhr: „Künstlich“, Kurzfilmprogramm des Internationalen Filmfest Dresden
Utopie und Dystopie prallen aufeinander, Moral und Unmoral verschmelzen, Gefühle und Maschinen bilden keine Widersprüche. Während in OS HUMORES ARTIFICIAIS (Regie: Gabriel Abrantes) ein Roboter als Stand-up-Comedian die Menschen unterhält, soll AIVA, eine entworfene KI-Künstlerin im gleichnamigen Film (Regie: Veneta Androva), die weibliche Perspektive in die männlich dominierte Kunstwelt tragen. Künstliche Intelligenz schließt Lücken, bildet Konkurrenz und wirft Fragen auf. Das Programm des FILMFEST DRESDEN nähert sich diesen Fragen mit Kurzfilmen, die sowohl die Übertragung des Menschlichen auf die Technik, als auch die Technisierung unserer Lebensrealität thematisieren.

© Sasha Svirsky

18 Uhr

Vernissage mit Grußworten und Musik

Samstag, 12.3.

10 – 21 Uhr

Marta-Fraenkel-Saal, Kino
ab 10 Uhr: „Künstlich“, Kurzfilmprogramm des Internationalen Filmfest Dresden

Buchkinder-Lounge, 1. OG
14 – 17 Uhr: Roboter erfinden – Linolschnitte mit dem Buchkinder-Dresden e.V. (ab 7 Jahren)

Marta-Fraenkel-Saal, Kino
14:30 Uhr: Uncanny Valley
Filmpräsentation der gleichnamigen Produktion von Rimini-Protokoll

Ausstellungsraum „Artificial Double“
16 Uhr: Werkstattgespräch mit den an der Ausstellung beteiligten Künstler:innen

19 Uhr: Uncanny Valley
Filmpräsentation der gleichnamigen Produktion von Rimini-Protokoll Diskussion (nur nach Voranmeldung)

Sonntag, 13.3.

10 – 18 Uhr

Marta-Fraenkel-Saal, Kino
ab 10 Uhr: „Künstlich“, Kurzfilmprogramm des Internationalen Filmfest Dresden

Buchkinder-Lounge, 1. OG
14–17 Uhr: Roboter erfinden – Linolschnitte mit dem Buchkinder-Dresden e.V. (ab 7 Jahren)

Marta-Fraenkel-Saal, Kino
14:30 Uhr: Uncanny Valley
Filmpräsentation der gleichnamigen Produktion von Rimini-Protokoll

Sonderausstellung

Kleiner Saal OG2

SONDERAUSSTELLUNG: ARTIFICIAL DOUBLES. KI-WERKSTATT

Die Ausstellung zeigt drei Projekte, die mit Hilfe computer-gestützter Technik unterschiedliche Fragestellungen bearbeiten.

Atypical Souvenir Lita Poliakova

Das Projekt basiert auf Ansichtskarten von Gebäuden, die - als ein kulturelles Erbe - zu einem Souvenir gewandelt wurden. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz entstand aus den gesammelten Daten ein Archiv neuer visueller Strukturen, die - verwurzelt in den abgebildeten Motiven - so noch nicht existierten. Hier trifft analog auf digital.

re:draw Richard Röder, Drake Rubicon, Neda Sultova

Mit re:draw werden Zeichnungen und Grafiken lebendig. 

Die künstliche Intelligenz hinter dem Projekt lernt in Sekundenbruchteilen den Zeichen- oder Malstil der Besucher:innen, um damit direkt auf neue Posen und Bewegungen zu reagieren. Es ergibt sich eine immersive Symbiose aus menschlicher Kreativität und der Anpassungsfähigkeit

Uncanny Valley Stefan Kaegi

„Uncanny Valley“, Filmstil; Foto: Rimini Protokoll

In der Ausstellung wird ein Ausschnitt der Theaterproduktion von Rimini Protokoll und dem Schriftsteller Thomas Melle gezeigt.

Die ganze Aufzeichnung läuft im Filmprogramm der Künstlermesse.

Kurator: Thomas Hellinger

Die Projekte Atypical Souvenir und re:draw wurden in Kooperation mit der FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH durchgeführt.